Ausstellernews Fakuma 2017

ENGEL (Schweiz) AG
Automatisierungstechnik auf der Fakuma

Messerückblick: Fakuma 2017 für ENGEL ein grosser Erfolg - inject 4.0 in der Praxis angekommen

Die Fakuma 2017 war für ENGEL ein großer Erfolg. Das gute Investitionsklima hält an, viele Aufträge für Spritzgießmaschinen, Roboter und integrierte Sys-temlösungen wurden auf der Messe zum Abschluss gebracht und weitere an-gekündigt. Eines haben fast alle neuen Projekte gemeinsam: Sie umfassen mindestens ein Produkt aus dem umfangreichen inject 4.0 Programm von ENGEL. Die Themen Digitalisierung und Vernetzung sind in der Branche ange-kommen – das machte die Fakuma 2017 deutlich.


Die 25. Fakuma markiert auch für ENGEL ein Jubiläum. Der österreichische Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser gehörte bei der Premiere der Fachmesse 1981 zu den Ausstellern der ersten Stunde. „Die Fakuma hat sich von einer stark regional ausgerichteten Leistungsschau zu einer Messe von hoher internationaler Bedeutung entwickelt“, resümiert Dr. Christoph Steger, CSO der ENGEL Gruppe. Gleichzeitig sei es gelungen, den familiären Charakter aufrecht zu erhalten, und genau dieser mache bis heute das besondere Flair des Branchentreffens am Bodensee aus. „Man kommt auf der Fakuma dazu, sich in Ruhe mit Kunden und Partnern auszutauschen. Die Qualität der Gespräche war auch in diesem Jahr sehr hoch“, so Steger.

Mehrere hundert Besucher pro Tag informierten sich am Messestand von ENGEL über innovative Maschinen- und Automatisierungskonzepte, zukunftsweisende Verarbeitungstechnologien und die neuen Möglichkeiten, die Industrie 4.0 der Kunststoffindustrie eröffnet. Viele Messebesucher nutzten die Zeit, um konkret über aktuelle und zukünftige Projekte zu sprechen. Im Ergebnis kann ENGEL eine über den Erwartungen liegende Anzahl an Verkaufsabschlüssen verbuchen, und dabei kommen die Aufträge nicht nur von bestehenden, sondern auch neuen Kunden.

Dass die weltweiten Verarbeiter ihr Augenmerk stark auf die Innovationskraft und Erfahrung der Technologieunternehmen in Zentral- und Westeuropa richten, spiegelte sich auf der Fakuma 2017 einmal mehr in der weiter zunehmenden Internationalität der Messebesucher wider. So gilt die Fakuma vielfach als richtungsweisend für die darauffolgenden internationalen Fachmessen, wie die bevorstehende NPE in Orlando, Florida im Mai 2018.

Engel - Messestand 2017
Vom ersten Messetag an war der Stand von ENGEL durchgehend sehr gut besucht. Mit einer Vielzahl herausfordernder Anwendungen stellte ENGEL auf der Fakuma 2017 seine Technologieführerschaft einmal mehr unter Beweis.

Neues Kundenportal e-connect begeistert Messebesucher
In den Gesprächen auf der Fakuma bestätigte sich, dass das Thema Industrie 4.0 in der Mehrheit der Unternehmen angekommen ist. „Die Anfragen werden immer konkreter“, berichtet Paul Kapeller, Produktmanager Digital Solutions von ENGEL. „Die meisten unserer Kunden haben inzwischen eine klare Vorstellung, welchen Nutzen ihnen die Digitalisierung und Vernetzung bringen kann und fragen gezielt bestimmte Produkte und Lösungen an.“

In mehreren Expert Corners präsentierte ENGEL sein gesamtes inject 4.0 Programm. Zahlreiche Produkte, wie die intelligenten Assistenzsysteme der iQ Serie, haben sich inzwischen über viele Jahre in mehreren Tausend Installationen im Praxiseinsatz in den unterschiedlichsten Branchen bewährt. Sie fanden genauso Beachtung wie die neuen Produkte, die in Friedrichshafen zum Teil erstmalig auf einer Messe präsentiert wurden. Als wahrer Besuchermagnet erwies sich e-connect, das Kundenportal von ENGEL, das in vollständig überarbeiteter Version zur Fakuma an den Start ging. „Das Kundenportal wird zukünftig ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden sein“, so Kapeller. „In der neuen Version unterstützt es inject 4.0 Produkte und begleitet unsere Kunden auf dem Weg zur smart factory.“ Besonders beeindruckt waren die Messebesucher von den Möglichkeiten, den Maschinenpark inklusive aller Maschinenzustände übersichtlich zu virtualisieren. „e-connect ermöglicht sehr einfach bereits den ersten Schritt zur vernetzten Fertigung“, so Kapeller.

Premiere für innovative Anwendungen, Maschinen und Technologien
Neben inject 4.0 trugen die Live-Demonstrationen an fünf hochintegrierten Fertigungszellen zum Erfolg von ENGEL auf der Fakuma 2017 bei. Hier gab es gleich mehrere Weltpremieren. Im Ausstellungsbereich Automotive zum Beispiel produzierte ENGEL das weltweit erste Exterieur-Teil in clearmelt Technologie, wobei auch das Verarbeitungsverfahren im Vergleich zur letzten Präsentation einen gewaltigen Entwicklungssprung vollzog. Mit dem neuen Colourline System von ENGEL Partner Hennecke aus St. Augustin in Deutschland können jetzt auch PUR-Farbsysteme im clearmelt Prozess eingesetzt werden. Wie schnell der Farbwechsel vonstattengeht, demonstrierte ENGEL im Live-Betrieb. Die Bauteile wurden – jeweils hochglänzend – abwechselnd in schwarz und grau produziert.

Ging es beim Thema clearmelt bislang um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rückt die Technologie, die ENGEL gemeinsam mit Hennecke und weiteren Partnern entwickelte, jetzt zunehmend fürs Exterieur in den Fokus. Der Grund ist neben der hohen Wirtschaftlichkeit des integrierten Verfahrens die enorme Kratzfestigkeit und hohe Oberflächengüte der erhaltenen Bauteile. Nicht nur die Automobilisten unter den Messebesuchern stoppten am clearmelt Exponat. Auch für die Hersteller von beispielsweise Bedienelementen in den unterschiedlichsten Branchen eröffnet die Technologie neue Horizonte. Sowohl dekorative als auch kapazitive Folien lassen sich effizient umspritzen. Funktionselemente verschwinden auf diese Weise unter einer durchgehend geschlos-senen Oberfläche.

Neue e-mac 280 ist kürzeste Maschine im Markt
Auch eine neue Maschine war bei ENGEL auf der Fakuma mit von der Partie. Mit der e-mac 280 hat ENGEL seine Maschinenbaureihe für vollelektrische Anwendungen in den Branchen Teletronics und Technical Moulding nach oben erweitert und trägt dem Trend zum verstärkten Einsatz von Vielkavitätenwerkzeugen in der Herstellung von hochpräzisen Volumenteilen Rechnung. Darüber hinaus leistet die neue Spritzgießmaschine einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Flächenproduktivität. Dank optimierter Kniehebelgeometrie ist die e-mac 280 mit einer Länge von 6,20 Metern die kürzeste vollelektrische Spritzgießmaschine in dieser Schließkraftklasse im Markt, und das bei einem weiterhin sehr großen Öffnungshub von 600 mm.

Anhaltend gute Konjunktur in der Kunststoffindustrie
Um der steigenden Nachfrage auch in Zukunft gerecht zu werden, kündigte ENGEL auf der Fakuma umfangreiche Investitionen in seine weltweiten Produktionsstandorte, den weiteren Ausbau seine Vertriebs- und Serviceteams sowie die Stärkung des lokalen anwendungstechnischen, Automatisierungs- und Branchen-Know-hows an. „Die sehr positive Stimmung in Friedrichshafen ist sowohl für Europa als auch weltweit ein wichtiger Indikator für die an-haltend gute Konjunktur der Kunststoffbranche“, so Steger.


Automatisierungstechnik auf der Fakuma

Mit einem eigenen Expert Corner präsentiert ENGEL seine hohe Automatisierungskompetenz auf der Fakuma 2017 vom 17. bis 21. Oktober in Friedrichshafen. Mit dabei: Die Kleinroboter e-pic B und e-pic Z – integriert und mit erweiterter Softwarefunktionalität –, der neue viper 20 speed für schnelllaufende Medical- und Packaging-Anwendungen und das neue 10"-Handbediengerät, das sich weltweit erstmalig exklusiv dem Fakuma-Publikum vorstellt.

e-pic Roboter integriert

Auf der Fakuma 2017 präsentiert ENGEL seine e-pic Roboter zum ersten Mal in einer integrierten Version und macht damit anschaulich deutlich, wie sich im Zusammenspiel von Spritzgießmaschine und Roboter Effizienzpotenziale optimal ausschöpfen lassen. In den integrierten Lösungen wird die CC300 Steuerung der ENGEL Spritzgießmaschine zum zentralen Bedienpanel für die gesamte Fertigungszelle. Das bedeutet ein gemeinsames Teiledaten- und Alarmmanagement sowie ein einheitliches Look-and-feel. Die durchgängige Bedienlogik vereinfacht deutlich die Inbetriebnahme, Programmierung und Steuerung sowohl der Roboter als auch der gesamten Fertigungszelle.

Die Integration ist ein wesentliches Merkmal der ENGEL Lösungen. Liefert ENGEL Spritzgießmaschine und Roboter aus einer Hand, sind die einzelnen Komponenten der Fertigungszelle sowohl steuerungstechnisch als auch mechanisch aus einem Guss. Spritzgießmaschine, Roboter und die weitere Peripherie, wie Förderbänder, Abwurfschächte, Angussrutschen und Schutzverdeckungen, sind im Design aufeinander abgestimmt und besonders platzsparend angeordnet. Darüber hinaus garantieren die integrierten Fertigungszellen ein Höchstmaß an Sicherheit. Das CE-Zertifikat wird jeweils für die Gesamtlösung erstellt.

Über die Euromap-67-Schnittstelle können alle ENGEL Roboter natürlich auch nachträglich an Spritzgießmaschinen angebunden werden, und dies unabhängig von der Maschinenmarke. Für die Montage der e-pic Roboter sind keinerlei Modifikationen an der Spritzgießmaschine erforderlich.

Engel Schweiz - e-pic Roboter
Die Kleinroboter der e-pic Baureihen e-pic Z (links) und e-pic B (rechts) lassen sich besonders einfach und schnell montieren. In Kombination mit einer ENGEL Spritzgießmaschine bieten die Roboter zudem den Vorteil einer integrierten Steuerung.
 

Efficiency control reduziert Energieverbrauch und Verschleiß
Die e-pic Kleinroboter sind die jüngsten Produkte im Automatisierungsprogramm von ENGEL, die in zwei Varianten angeboten werden, als Pick-and-Place-Linearroboter (e-pic Z) und Servo-Angusspicker (e-pic B). Das Besondere der e-pic Baureihen ist, dass die Roboter statt einer klassischen x-Achse einen Schwenkarm in Leichtbauweise besitzen. Diese völlig neuartige Kinematik, mit der ENGEL ein Alleinstellungsmerkmal hält, erhöht deutlich die Dynamik und Energieeffizienz, reduziert den Wartungsaufwand und ermöglicht darüber hinaus eine sehr kompakte Anordnung auf der Spritzgießmaschine. Sowohl in Richtung der Spritz- als auch der Schließseite benötigt der Schwenkarm weniger Platz als eine Linearachse. Hindernisse, wie Aufbauten am Werkzeug, kann der Schwenkarm besonders einfach und schnell umfahren. Dabei ist die Bedienung des e-pic Roboters nicht komplizierter als die eines Linearroboters. Die Steuerung rechnet die rotatorischen Bewegungen in lineare Bewegungen um.

Neu zur Fakuma 2017 ist, dass ENGEL seine e-pic Roboter mit efficiency control ausrüstet. Mit Hilfe der Software passen die Roboter die Geschwindigkeit ihrer Bewegungen an den Zyklus des Spritzgießprozesses an, was den Energieverbrauch reduziert und die Lebensdauer der mechanischen Komponenten erhöht. In den viper Linearrobotern bewährt sich efficiency control bereits seit vielen Jahren.

Engel Schweiz - easix Mehrachsroboter
Dank grafischer Ablaufvisualisierung kann der easix Mehrachsroboter so einfach wie ein viper Linearroboter bedient werden.


viper 20 jetzt noch schneller
Auch die viper Linearroboter warten auf der Fakuma mit einer Premiere auf. Der neue viper 20 speed sichert Entnahmezeiten von deutlich unter 1 Sekunde. Verantwortlich für diese neue Leistungsklasse sind die verstärkte servoelektrische Antriebstechnik sowie das reduzierte Eigengewicht der Roboterachsen. Der viper 20 speed wurde für Anwendungen mit Gesamtzykluszeiten um 4 Sekunden entwickelt und findet damit vor allem in den Branchen Medical und Packaging Anwendung. Top-Entry-Roboter bieten hier in der Regel eine besonders hohe Flexibilität.

Auf der Fakuma wird der neue ENGEL viper 20 speed seine Leistungsstärke mit dem Handling von Bechern unter Beweis stellen. Dafür arbeitet er im Duett mit einem ENGEL easix Mehrachsroboter, der die Becher vom laufenden Förderband aufnimmt, um sie in einem Magazin zu stapeln. Beide Roboter, der viper Linear- und der easix Mehrachsroboter, sind in dieser Anwendung in eine CC300-Steuerung integriert. Für die CC300 macht es keinen Unterschied, ob sie Linear- oder Drehachsen ansteuert. Die zusätzlichen Bewegungsbefehle für den Mehrachsroboter fügen sich nahtlos in die grafische Oberfläche ein, was die Bedienung deutlich vereinfacht. Um trotz der Komplexität des Gesamtsystems eine schnelle Parametrierung zu ermöglichen, bietet die Steuerung dem Anwender unterschiedliche Userlevels an, von der einfachen Ansicht bis zur vollen objektorientierten grafischen Ablaufdarstellung.

Engel Schweiz - viper 20 speed
Um 30 Prozent schneller als der herkömmliche viper: Der neue viper 20 speed sichert Entnahmezeiten von deutlich unter 1 Sekunde.


10 Zoll für noch mehr Bedienkomfort
Ein weiteres Highlight im Expert Corner Automation bei ENGEL in Halle A5 ist das neue 10"-Handbediengerät C10 für die Roboter der ENGEL Baureihen, das im kommenden Jahr die 7"-Geräte der C70-Serie ablösen wird. Die Besucher der Fakuma 2017 erhalten eine exklusive Vorschau. Das neue Handbediengerät wird deutlich mehr Übersicht bieten und damit den Bedienkomfort steigern.

Engel Schweiz - Handbediengerät C10
Größer aber kaum schwerer als die Vorgängerserie, bietet das neue 10"-Handbediengerät C10 von ENGEL mehr Bedienkomfort.
 

ENGEL Automatisierungstechnik weiter stark wachsend
Die Dynamik der Märkte stellt die Spritzgießproduktion vor immer komplexere Herausforderungen. Weltweit bietet ENGEL seinen Kunden Lösungen, die der gewünschten Automatisierungstiefe exakt entsprechen: Von der standardisierten Roboterzelle bis zur maßgeschneiderten Systemlösung. Die Basis für diese hohe Flexibilität bilden ein durchgängiges Roboterportfolio sowie die hohe Sonderautomatisierungskompetenz der ENGEL Experten. „In einem aktuellen Projekt integrieren wir neun Roboter unterschiedlicher Typen“, berichtet Walter Aumayr, Bereichsleiter Automatisierung und Peripherie von ENGEL AUSTRIA. „Die Nachfrage nach besonders komplexen Automatisierungszellen für hochintegrierte Fertigungsprozesse steigt an.“

Um gleichermaßen die individuellen Anforderungen der Verarbeiter und die Spezifika der einzelnen Ländermärkte punktgenau zu berücksichtigen, betreibt ENGEL außer in Österreich und Deutschland auch in China, Korea und den USA eigene Automatisierungszentren. Von den weltweit rund 6000 ENGEL Mitarbeitern befassen sich mehr als 500 exklusiv mit der Automatisierungstechnik – und diese Zahl wird weiter steigen. „Wir stellen für die Automatisierung massiv neue Mitarbeiter ein“, so Aumayr.

Über die vergangenen fünf Jahre hat sich der Umsatz, den ENGEL mit Automatisierungsprojekten erwirtschaftet, mehr als verdoppelt, wobei sich der Bereich der Sonderautomatisierung mit Wachstumsraten von durchschnittlich 30 Prozent besonders dynamisch entwickelte. „Dieser Trend hält an“, sagt Aumayr. „Insgesamt wird die ENGEL Automatisierungstechnik im stark zweistelligen Prozentbereich weiter wachsen.“

Engel Schweiz - Automatisierungskompetenz
Die Komplexität von Automatisierungsprojekten steigt. Mit dem weiteren Ausbau seiner weltweiten Automatisierungskompetenz trägt ENGEL diesem Trend Rechnung.


Branchenkompetenz auf den Punkt gebracht

Auf der Fakuma 2017 vom 17. bis 21. Oktober in Friedrichshafen eröffnet ENGEL neue Horizonte für die Spritzgießindustrie. Die hochintegrierten Fertigungslösungen am ENGEL Messestand in Halle A5 erreichen eine noch höhere Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit – jeweils maßgeschneidert auf die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Anwenderbranchen. Mit dabei: die vollelektrische e mac Spritzgießmaschine in einer neuen Schließkraftklasse, das erste clearmelt Bauteil fürs Exterieur, der neue extrem kompakte Rohrverteiler für den Reinraum und eine noch höhere Präzision für die LSR-Verarbeitung.

Automotive: Extrem kratzfest in einem Arbeitsschritt
Auf der Fakuma stößt ENGEL mit seiner clearmelt Technologie die Tür in einen neuen Anwendungsbereich auf. Geht es bislang um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rückt die Technologie jetzt auch für Exterieur-Teile in den Fokus der Automobilhersteller. Auf seinem Messestand zeigt ENGEL hierzu eine erste Anwendung.

Engel Schweiz - duo 500
Neue Horizonte für die Automobilindustrie: Auf einer duo 500 Spritzgießmaschine wird ENGEL auf der Fakuma zum erstem Mal Exterieur-Bauteile im clearmelt Verfahren produzieren.

Auf einer ENGEL duo 2460/500 Spritzgießmaschine werden Außenverkleidungen in Hochglanzoptik produziert. Neben der sehr hochwertigen Anmutung der Bauteile und der herausragenden Effizienz des hochintegrierten Verfahrens, punktet die clearmelt Technologie im Exterieur-Bereich vor allem mit der besonders hohen Kratzfestigkeit der Oberflächen. Im Waschstraßentest erweisen sich die ersten Musterteile als äußerst robust.

Beim clearmelt Verfahren wird zunächst ein thermoplastischer Grundträger in der Spritzgießmaschine erzeugt und dieser in einer zweiten Kavität mit Polyurethan überzogen. Das Verfahren lässt sich sehr einfach mit IML kombinieren, wobei sowohl dekorative und kapazitive Folien als auch Holzfurniere verarbeitet werden können. Auf diese Weise liefert die clearmelt Technologie in einem Arbeitsschritt einbaufertige Fahrzeugkomponenten, die weder lackiert noch einer anderen Nachbearbeitung unterzogen werden müssen. Die Polyurethan-Deckschicht sorgt für den hohen Glanzgrad sowie die Kratzfestigkeit.

ENGEL hat die clearmelt Technologie gemeinsam mit Partnerunternehmen entwickelt. Exklusiver Partner für die Polyurethan-Verarbeitung ist Hennecke in Sankt Augustin, Deutschland.

 
Teletronics: Wirtschaftliche Präzision für noch größere Werkzeuge
Vollelektrisch geht es bei ENGEL auf der Fakuma im Ausstellungsbereich Teletronics zur Sache. Auf einer ENGEL e-mac 940/280 werden anspruchsvolle Steckergehäuse für Fahrzeugtüren produziert. War die e-mac Baureihe bis dato mit Schließkräften bis 1800 kN verfügbar, erweitert ENGEL zur Fakuma 2017 die Baureihe um eine 2800-kN-Version.

Engel Schweiz - e-mac 280
Feiert auf der Fakuma ihre Premiere: Die neue e-mac 280

Die e-mac Maschinen punkten mit Schnelligkeit und Präzision, einem extrem energieeffizienten Betrieb und einer hohen Flexibilität. Sie erweisen sich als extrem verlässlich und gewährleisten im Dauerlauf rund um die Uhr eine stabile Produktion. Darüber hinaus sind sie in der Anschaffung preislich attraktiver als vollelektrische Hochleistungsmaschinen. Dieses Spektrum an Eigenschaften prädestiniert die Baureihe für die Herstellung von technischen Teilen und Elektronikkomponenten. In beiden Anwendungsbereichen weist der Trend in Richtung größere Werkzeuge mit höheren Kavitätenzahlen. Diesem Trend trägt ENGEL mit der Erweiterung der Baureihe Rechnung.

Engel Schweiz - 40-poliges Steckergehäuse
Mit der Herstellung von 40-poligen Steckergehäusen demonstriert ENGEL während der Fakuma, wie sich vollelektrisch höchste Anforderungen an die Präzision und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen.

Mit der Herstellung von 40-poligen Steckergehäusen aus glasfaserverstärktem PBT demonstriert ENGEL während der Messe, wie sich höchste Anforderungen an die Präzision und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen. Aufgrund der sehr filigranen Struktur im Inneren der Steckergehäuse entscheidet in diesem Marktsegment die Präzision des Spritzgießprozesses über die Wettbewerbsfähigkeit des Produzenten. In mehreren nachfolgenden Prozessschritten werden die Steckergehäuse mit Stabilisatoreinsätzen, Dichtungen und den Kontakten bestückt und laserbeschriftet. Unsauber ausgespritzte Bereiche oder Verzug stören die automatisierte Montage und können zu einem Produktionsstopp führen. Da die Spritzfehler zum Teil erst gegen Ende der Prozesskette erkannt werden, verteuert sich zudem der Ausschuss. Um dies zu verhindern, stellt die e-mac Maschine sicher, dass auch über lange Fließwege sehr dünnwandige Bereiche zuverlässig gefüllt werden.

Mit den intelligenten Assistenzsystemen aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL sind die ohnehin äußerst verlässlichen e mac Maschinen auch für Prozessschwankungen durch externe Einflüsse optimal gewappnet. Gleich drei iQ -Produkte sind auf der Messemaschine installiert: iQ weight control, das das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält und damit Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial ausgleicht, iQ clamp control, das auf Basis der Werkzeugatmung die optimale Schließkraft ermittelt und automatisch anpasst, und das neue iQ flow control für die bedarfsgerechte Regelung der Werkzeugtemperierung. iQ weight control kam als erstes der iQ-Systeme vor fünf Jahren auf den Markt. Es hat sich in der Steckerproduktion bereits sehr gut etabliert, denn gerade in diesem Segment mit besonders filigranen Bauteilstrukturen gehören Prozessschwankungen zu den häufigsten Ursachen für Ausschuss. Mit iQ weight control lässt sich der produktionsbedingte Ausschuss zuverlässig vermeiden.


Medical: Maximale Integration auf minimaler Fläche
Hochintegrierte, kompakte Fertigungszellen minimieren den Anlagenfootprint und steigern die Flächen- produktivität. Im Reinraum machen sich diese Aspekte besonders bezahlt. ENGEL hat deshalb seinen vor zwei Jahren vorgestellten Rohrverteiler aus Edelstahl für die kavitätenreine Ablage kleiner Spritzgießteile dahingehend weiterentwickelt, dass das Ablagesystem vollständig in den verbreiterten Schiebeschutz der Spritzgießmaschine passt. Auf der Fakuma wird die neue extrem kompakte Lösung erstmalig zu sehen sein.

Engel Schweiz - Rohrverteiler
Kompakt integriert: Der Rohrverteiler findet innerhalb der Maschinenschutzverkleidung Platz

Während der fünf Messetage werden auf einer ENGEL e-victory 170/80 Spritzgießmaschine Nadelhalter für 1-ml-Sicherheitsspritzen in einem 16-fach-Werkzeug von Fostag Formenbau (Stein am Rhein, Schweiz) gefertigt. Ein ENGEL viper 12 Linearroboter entnimmt die filigranen Polystyrol-Teile aus dem Werkzeug und übergibt sie an das Verteilersystem. Um eine Chargenrückverfolgung bis auf die Ebene einzelner Kavitäten sicherzustellen, werden die Spritzgießteile kavitätenrein in Beutel verpackt. 16 Beutel hängen dafür in einem Wagen, der direkt unter dem Rohrverteiler Platz findet. Zur Qualitätskontrolle können einzelne Schüsse ausgeschleust werden.

Engel Schweiz - Nadelhalter
Die filigranen Nadelhalter sind mit einer Sollbruchstelle versehen, die es unmöglich macht, Einwegspritzen mehrfach zu verwenden

Für den mannlosen Reinraumbetrieb – zum Beispiel während der Nachtschicht – lassen sich zwei Wagen in Reihe takten, wobei ein Puffersystem den vollautomatischen Wechsel ermöglicht. Die gesamte Peripherie ist hierfür in die CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine integriert. Dank der gemeinsamen Datenspeicherung kann die CC300 die Maschinen- und die Roboterbewegungen exakt aufeinander abstimmen, um die Gesamteffizienz zu optimieren. Hinzu kommen die besonders kurzen Roboterwege aufgrund der holmlosen Schließeinheit der e-victory Maschine. Beide Faktoren tragen in dieser Anwendung zu den kurzen Zykluszeiten von 6 Sekunden bei.

Damit die Maschine flexibel auch für andere Produkte eingesetzt werden kann, hat ENGEL den Rohrverteiler und die Beutelverpackungswagen als feste Einheit konstruiert. Diese lässt sich sehr einfach hin- und herschieben, was die volle Zugänglichkeit zum Werkzeugraum gewährleistet.

Die filigranen Nadelhalter, die ein Schussgewicht von lediglich 0,08 g und zudem noch unterschiedliche Wanddicken aufweisen, erfordern eine äußerst präzise Prozessführung. Da Schwankungen im Schmelzevolumen unmittelbar zu Ausschuss führen würden, setzt ENGEL die Software iQ weight control ein.

Die hochintegrierte Fertigungslösung präsentiert sich auf der Fakuma komplett in Reinraumausführung. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen am Markt bestehen beim Rohrverteiler von ENGEL alle produktberührenden Teile aus Edelstahl, was dazu beiträgt, die Partikellast gering zu halten. Als Systemanbieter erweitert ENGEL kontinuierlich sein Angebot an GMP-gerechten Peripherieprodukten. Neben den Rohrverteilern werden auch Förderbänder und Einhausungen für Robotergreifer aus der eigenen Entwicklung und Fertigung angeboten.


Technical Moulding: Hydraulische Präzision für anspruchsvolles LSR
Die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) im Spritzguss schöpft das Effizienzpotenzial der holmlosen ENGEL victory Maschinen optimal aus. Vor allem die konstruktiv bedingte sehr hohe Prozesskonstanz leistet einen wichtigen Beitrag. So sorgt der patentierte Force-Divider dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug exakt folgt und die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird. Auf diese Weise werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was eine gleichmäßige Stauchung des Werkzeugs sicherstellt und zu einer konstant hohen Teilequalität führt. Die gratarme, abfallfreie, nacharbeitsfreie und vollautomatisierte Verarbeitung ist die Voraussetzung, High-tech-Produkte aus Flüssigsilikon wirtschaftlich herzustellen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, demonstriert ENGEL auf der Fakuma mit der Herstellung von Entlüftungsventilen für Getränkeflaschen auf einer ENGEL victory 860/160 Spritzgießmaschine. Die im Durchmesser ca. 50 mm großen Entlüftungsventile weisen eine geometrisch komplexe Struktur mit wechselnden Wanddicken auf. Um auch bei Schwankungen im Rohmaterial die Kavitäten zuverlässig zu füllen, kommt die Software iQ weight control zum Einsatz, die ENGEL jetzt auch für Spritzgießmaschinen mit hydraulischen Spritzeinheiten anbietet.

Engel Schweiz - Getränkeflaschen
Auf einer ENGEL victory 860/160 produziert ENGEL während der Fakuma Entlüftungsventile für Getränkeflaschen aus LSR

Es ist das erste Mal, dass ENGEL auf einer Messe eine victory Maschine mit einem Spritzaggregat der neuen Generation präsentiert. Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen seiner Spritzgießmaschinen hatte ENGEL im Herbst vergangenen Jahres die Größen der hydraulischen Spritzeinheiten neu gegliedert und die Leistungsdaten, wie Einspritzdruck, Einspritzgeschwindigkeit und Plastifizierleistung, weiter optimiert.

ENGEL präsentiert die Verarbeitung von LSR gemeinsam mit seinem Partner Elmet Elastomere Produktions- und Dienstleistungs GmbH (Oftering, Österreich). Von Elmet kommen in dieser Anwendung die LSR-Dosieranlage vom Typ OP 5000P, das 16-fach-Werkzeug mit Kaltkanal und die Entformvorrichtung. Das Teilehandling übernimmt ein viper 40 Roboter aus dem Linearroboterprogramm von ENGEL. Das Förderband ist in den Schiebeschutz der Spritzgießmaschine integriert, was die Gesamtanlage kompakt hält.


Zu 100 Prozent auf die Anforderungen der Branche fokussiert
Von der einzelnen Spritzgießmaschine bis zur hochintegrierten Fertigungszelle liefert ENGEL maßgeschneiderte Lösungen für die Spritzgießindustrie. Kundenspezifische Lösungen zu entwickeln, erfordert mehr als technologisches Know-how. Bei ENGEL befassen sich die Business Units deshalb jeweils zu einhundert Prozent mit einer Branche. So sind die ENGEL Mitarbeiter in den Projektgesprächen mit den Kunden auf Augenhöhe und können auch individuelle Wünsche bis ins Detail verstehen und umsetzen. Viele branchenspezifische Entwicklungen, wie die GMP-gerechten Peripheriegeräte, die auf der Fakuma präsentiert werden, basieren auf den gebündelten Erfahrungen der ENGEL Business Units.



iQ weight control - Prozessschwankungen intelligent ausgleichen

Alle äußeren Produktionsbedingungen unter Kontrolle haben: Chargenschwankungen und Änderungen von Umgebungsbedingungen können die Qualität Ihrer Formteile maßgeblich beeinträchtigen. Die intelligente Software ENGEL iQ weight control passt Schuss für Schuss Umschaltpunkt und Nachdruckprofil an die aktuellen Bedingungen an. Die Auswirkungen äußerer Einflüsse werden dadurch vollautomatisch und in Echtzeit ausgeglichen.

Engel - iQ weight control Bild 1

Merkmale
• konstante Teilequalität – gleicht Umgebungseinflüsse und Materialschwankungen aus, steigert Prozess- und
   Gewichtsreproduzierbarkeit
• höhere Produktivität – ermöglicht signifikant weniger Ausschuss & rasches Anfahren nach
   Maschinenstillstand, verbessert die Energieeffizienz
• smartes Bedienkonzept – keine zusätzliche Hardware nötig, maximale Performance durch Integration in die
   moderne ENGEL CC300 Steuerung

Ihr Ziel ist es, beste Qualität zu liefern
Mit ENGEL iQ weight control haben Sie alle äußeren Produktionsbedingungen unter Kontrolle: Denn diese intelligente Software denkt mit - Schuss für Schuss. Und gleicht Schwankungen sowohl bei der Materialqualität als auch in der Umgebung der Spritzgießmaschine automatisch aus. Ganz ohne manuelles Einstellen, vollautomatisch und in Echtzeit.

Engel - iQ weight control Spritzgiessteile


Wie funktioniert iQ weight control?

Höchste Präzision für Ihre Produktion
ENGEL Spritzgießmaschinen sind perfekt für die Anforderungen Ihrer Produktion gerüstet. Sie erreichen durch ihre wiederholgenaue Schneckenposition und -geschwindigkeit eine optimale Prozessgenauigkeit. ENGEL iQ weight control geht noch einen Schritt weiter und ermöglicht - unabhängig von äußeren Einflüssen - Schuss für Schuss eine gleichbleibende Füllmenge und damit eine konstante Teilequalität.

So funktioniert ENGEL iQ weight control
Die tatsächliche Füllmenge kann beim Einspritzvorgang aufgrund äußerer Einflüsse variieren: Die intelligente Software ENGEL iQ weight control analysiert während des Einspritzvorgangs in Echtzeit den Druckverlauf und vergleicht die Messwerte mit einem vorgegebenen Referenzzyklus.

Stellt das System Veränderungen der Materialmenge fest, passt es das Einspritzprofil und den Umschaltpunkt noch im selben Schuss an die aktuelle Situation an. Bei Formteilen, welche über mehrere Anspritzpunkte kaskadiert gefüllt werden, korrigiert ENGEL iQ weight control zusätzlich das Öffnen und Schließen der einzelnen Verschlußnadeln entsprechend dem Füllfortschritt. Diese Maßnahmen in der Füllphase erhöhen insbesondere für Formteile mit hohem Fließweg-Wanddicken-Verhältnis die Reproduzierbarkeit.

Änderungen der Schmelzeviskosität wirken sich insbesondere in der Nachdruckphase negativ auf die Formteilqualität aus, dies gilt vor allem für dickwandigere Bauteile. Um dem entgegenzuwirken, passt iQ weight control das Nachdruckniveau bei veränderter Viskosität automatisch an.

Engel - iQ weight control Diagramm

Das Diagramm zeigt schematisch den Verlauf des Spritzdrucks über der Schneckenposition während der geschwindigkeitsgeregelten Einspritzphase. Dieser Verlauf ist ein Fingerabdruck der Formfüllung, aus Änderungen des aktuellen Druckverlaufs gegenüber der gespeicherten Referenzkurve können so wertvolle Aufschlüsse über Prozessänderungen gezogen werden.

Schwankungen der Füllmenge äußern sich als Verschiebung der Druckkurve in x-Richtung, Viskositäts- änderungen stauchen oder strecken den Druckverlauf in p-Richtung. In der Praxis tritt immer eine Kombination aus beiden Effekten auf.

Mit ausgeklügelten mathematischen Transformationen „entschlüsselt“ iQ weight control den Kurvenverlauf und berechnet daraus die für den Prozess relevanten Mengen- und Viskositätsabweichungen.


Was bringt iQ weight control?

Dauerhaft konstantes Formteilgewicht
iQ weight control gleicht Schuss-zu-Schuss Schwankungen aus und reduziert somit die Streuung des Formteilgewichts um bis zu 85%.

Doch auch bei an sich schon sehr stabilen Prozessen lohnt sich die intelligente Software: Sie überwacht während der Produktion jeden Einspritzvorgang und korrigiert bei Bedarf sofort. Dadurch stellt iQ weight control die Prozess-Stabilität auf Dauer sicher – auch wenn sich äußere Einflüsse im Laufe der Zeit verändern.

Engel - iQ weight control Bild 2
Reduktion der Gewichtsstreuung um 85% bei einer Schwingbrücke eines Rasierers aus PPS (Maschine: e-victory 160 combi)

Konstante Formfüllung auch bei Materialschwankungen
Bei Chargenwechsel oder Änderungen der Materialfeuchte kam es bisher oft zu überspritzten oder nicht vollgefüllten Teilen. Einspritzparameter mussten manuell nachjustiert werden. iQ weight monitor erkennt Viskositätsschwankungen zuverlässig, iQ weight control gleicht sie vollautomatisch aus.

Engel - iQ weight control Bild 3

Schneller zu Gutteilen nach Produktionsunterbrechungen
Nach Stillständen oder Unterbrechungen dauert es eine Weile, bis das thermische Gleichgewicht wieder erreicht ist. iQ weight control korrigiert die Einspritz- und Nachdruckparameter vom Start an so, dass sofort Gutteile produziert werden.

Engel - iQ weight control Bild 4


Ihre Vorteile

Höhere Kosteneffizienz in Ihrer Produktion
• erhöht die Produktivität
• signifikant weniger Ausschuss
• rascheres Anfahren nach Maschinenstillstand

Verlässlich hohe Teilequalität
• steigert Prozess- und Gewichtsreproduzierbarkeit
• macht unabhängig von Umgebungseinflüssen
• gleicht Schwankungen im Rohmaterial aus
• erspart wiederholtes manuelles Nachjustieren

Großer Nutzen mit geringem Aufwand
• für alle ENGEL Maschinen erhältlich
• einfach Einschalten und Ausschuss reduzieren
• smartes modernes Bedienkonzept
• keine zusätzliche Hardware erforderlich
• Integration in CC300 und somit einfach nachrüstbar

 


ENGEL mit umfassendem inject 4.0 Programm auf Fakuma 2017. Auf kurzen Wegen zur Prozessoptimierung

Industrie 4.0 ist in der Spritzgießindustrie angekommen. „Wir merken das daran, dass Produkte aus unserem inject 4.0 Programm immer häufiger zum Umfang einer integrierten Lösung gehören“, sagt Paul Kapeller, Produktmanager Digital Solutions beim Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser ENGEL in Schwertberg, Österreich. Wie sich das Potenzial bestmöglich ausschöpfen lässt, demonstriert ENGEL auf der Fakuma 2017 vom 17. bis 21. Oktober in Friedrichshafen an seinem Messestand. Die Messebesucher sind eingeladen, sowohl an den live produzierenden Maschinen als auch in den zahlreichen Expert Corners die inject 4.0 Produkte selbst auszuprobieren und dabei eine Reihe neuer Möglichkeiten zu entdecken.

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 1
Wie sich das Potenzial von smart machine in der Praxis ausschöpfen lässt, demonstriert ENGEL auf seinem Messestand mit der Herstellung von inject 4.0 Logos

Sehr früh schon hat ENGEL auf den Trend zur Vernetzung und Digitalisierung der Produktionsprozesse gesetzt und sowohl für seine eigene Fertigung als auch für seine Kunden eine durchgängige Digitalisierungsstrategie erarbeitet. „Viele unserer Produkte und Lösungen sind inzwischen über mehrere Jahre bei unseren Kunden erfolgreich im Einsatz“, so Kapeller. „Gleichzeitig entwickeln wir das Programm konsequent weiter.“

Die Modularität des inject 4.0 Ansatzes von ENGEL macht es den Kunststoffverarbeitern besonders einfach, die Chancen, die Industrie 4.0 eröffnet, auszuschöpfen. Schon kleinere isolierte Lösungen stiften einen hohen Nutzen. Von der Optimierung einzelner Maschinen bis zur durchgängigen Vernetzung eines weltweiten Fertigungsverbunds begleitet ENGEL seine Kunden auf dem Weg zur smart factory und verstärkt dafür weltweit kontinuierlich sein Vertriebs- und Serviceteam. „Industrie 4.0 Projekte erfordern eine sehr intensive Zusammenarbeit“, so Kapeller. „Kurze Wege sind hier ein wichtiger Erfolgsfaktor.“ 

Durch die Vernetzung von Produktionssystemen, die systematische Nutzung von Maschinen-, Prozess- und Produktionsdaten und den Einsatz intelligenter Assistenzsysteme optimieren sich die Fertigungsprozesse in der smart factory kontinuierlich selbst. Die Produktivität und Qualität der Fertigung steigen, und zugleich können die Verarbeiter sehr flexibel auf die sich immer schneller verändernden Anforderungen reagieren.

ENGEL teilt seine inject 4.0 Produkte in drei Einsatzbereiche der smart factory ein: smart machine, smart service und smart production.

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 2
iQ weight control gleicht Prozessschwankungen aus, noch bevor Ausschuss entsteht. Das intelligente Assistenzsystem steht sowohl für elektrische als auch hydraulische Spritzgießmaschinen zur Verfügung.


smart machine - iQ weight control mehr als 1500 Mal verkauft
Werden die Fertigungszellen durch die zunehmende Prozessintegration und Automatisierung immer komplexer, muss ihre Steuerung und Kontrolle umso einfacher und intuitiver werden. So lautet ein wichtiges Ziel im Bereich smart machine. Sich selbst adaptierende Assistenzsysteme tragen hierzu entscheidend bei. Sie steigern die Prozesskonstanz und Qualität, ohne dass sich der Maschinenbediener zusätzliches Spezialwissen aneignen muss.

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 3
Mit iQ flow control setzt ENGEL gemeinsam mit seinem Partner HB-Therm einen Meilenstein auf dem Weg zum sicheren Datenaustausch in der smart factory.

Um die Wirkungsweise dieser Lösungen anschaulich zu demonstrieren, produziert ENGEL während der fünf Messetage auf seinem Stand inject 4.0 Logos auf einer ENGEL e﷓motion 80 TL Spritzgießmaschine. In der CC300 Steuerung der Maschine können schwankende Prozessbedingungen simuliert werden, um das automatische Nachregeln durch die intelligenten Assistenzsysteme auf dem Display der Maschine zu verfolgen. Während iQ weight control das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält, berechnet iQ clamp control die Werkzeugatmung, um die optimale Schließkraft zu ermitteln und automatisch anzupassen. 

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 3b
Das Temperiergerät wird über OPC UA in die CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine integriert

iQ weight control erreichte als erstes der iQ Systeme von ENGEL vor fünf Jahren den Markt. Bis heute wurde es weltweit mehr als 1500 Mal verkauft. War die Software anfangs auf den Einsatz in Spritzgießmaschinen mit elektrischen Spritzeinheiten begrenzt, können jetzt auch hydraulische Maschinen mit iQ weight control ausgerüstet werden. „Die Resonanz aus dem Markt ist sehr gut“, so Kapeller. „iQ weight control erhöht bei den hydraulischen victory und duo Maschinen signifikant die Reproduzierbarkeit.“


iQ weight monitor ab Fakuma 2017 im Standard
Wie gut iQ weight control die Reproduzierbarkeit verbessern kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Naturgemäß können Prozesse, die schon sehr stabil laufen, nur mehr in geringem Ausmaß weiter optimiert werden. Um zu beurteilen, welcher zusätzliche Effekt möglich ist, berechnet die Software iQ weight monitor das mit Hilfe von iQ weight control erzielbare Verbesserungspotenzial. iQ weight monitor gehört ab der Fakuma 2017 zum Standardumfang aller ENGEL Neumaschinen. Die Software vergleicht in jedem Zyklus den Druckverlauf beim Einspritzen mit einer zuvor definierten Referenzkurve und erfasst gleichzeitig die Viskositätsänderung sowie das Einspritzvolumen. Damit liefert sie besonders aussagekräftige Kennzahlen für die kontinuierliche Prozessüberwachung.


iQ clamp control: Neue Version für hydraulische duo Maschinen
Auch für die Software iQ clamp control erweitert ENGEL sukzessive den Einsatzbereich. Neu zur Fakuma 2017 ist eine Version für die hydraulischen Großmaschinen vom Typ duo. „Bei großflächigen Bauteilen bietet iQ clamp control ein besonders großes Optimierungspotenzial verdeutlicht Kapeller. „Die Software kann hier entscheidend dazu beitragen, Ausschuss zu vermeiden und Verschleiß am Werkzeug zu verringern.“


iQ flow control für hocheffiziente Temperierprozesse
iQ flow control, das dritte auf der Fakuma präsentierte Assistenzsystem, vernetzt die mit einem elektronischen Temperierwasserverteiler vom Typ e-flomo ausgestattete Spritzgießmaschine mit dem Temperiergerät, so dass sich die Drehzahl der Pumpe automatisch an den tatsächlichen Bedarf anpasst. Die Folge ist eine höhere Energieeffizienz. Gemeinsam mit seinem Partner HB-Therm hat ENGEL dafür eine eigene Temperiergerätebaureihe mit Namen e-temp entwickelt. Auf der K 2016 wurde die neue Lösung erstmalig vorgestellt. Von Beginn an war die Nachfrage sehr groß. Viele Verarbeiter haben iQ flow control bereits erfolgreich im Einsatz.

Die beiden Partnerunternehmen ENGEL und HB-Therm setzen mit diesem Projekt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur smart factory, denn das Peripheriegerät wird über OPC UA in die Spritzgießmaschine integriert. Das industrielle Kommunikationsmodell setzt sich in der Kunststoffindustrie immer stärker als gemeinsame Sprache durch, da es eine plattformunabhängige, leistungsstarke und vor allem sichere Verständigung sowohl innerhalb der Shopfloor-Ebene als auch mit übergeordneten Leitsystemen, wie MES und ERP, ermöglicht. „Gemeinsam mit den führenden Marktbegleitern arbeiten wir daran, auf Basis von OPC UA einen allgemeinen Standard für Kommunikationsmodelle in Spritzgießanwendungen zu etablieren“, so Kapeller. Inzwischen sind bereits mehrere Euromap-Empfehlungen auf Basis von OPC UA in Arbeit.


smart service - neues e-connect Portal geht an den Start
Um die Verfügbarkeit von Maschinen und Fertigungszellen zu steigern, setzt smart service auf Online-Support, Fernwartung und die vorausschauende, zustandsbasierte Instandhaltung. Ab der Fakuma 2017 sind alle Smart-service-Produkte von ENGEL in das Kundenportal e-connect integriert. Es vereinfacht und beschleunigt die Kommunikation zwischen den Verarbeitern und ENGEL und bietet jederzeit und ortsunabhängig einen Überblick über die Maschinenstatus, den Bearbeitungsstand von Service- und Supportaufträgen sowie die Preise und Verfügbarkeiten von Ersatzteilen. Um auch den neuen Anforderungen von Industrie 4.0 gerecht zu werden, hat ENGEL sein Kundenportal von Grund auf überarbeitet. Zur Fakuma 2017 geht die neue Version für die Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz und Großbritannien an den Start. Die nächsten Schritte sind die weiteren Länder Europas und die USA.

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 4
Auf kürzestem Weg in die ENGEL Welt: Das Kundenportal e-connect bietet in der neuen Version eine noch übersichtlichere Struktur und weitere Funktionalitäten


Ungeplante Anlagenstillstände sicher vermeiden
Auch e-connect.monitor ist jetzt in die Plattform integriert. So kann sich der Verarbeiter jederzeit sehr einfach einen Überblick über den Zustand kritischer Maschinenkomponenten verschaffen und Instandhaltungsarbeiten wie den Einbau von Ersatzteilen, im Voraus planen. e-connect.monitor macht es erstmalig möglich, den Zustand kritischer Komponenten in Spritzgießmaschinen im laufenden Betrieb zu überwachen und deren Restlebensdauer zu berechnen.

Bereits zwei Module dieser Lösung hat ENGEL vorgestellt, für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Plastifizierschnecken einerseits und von Spindeln andererseits. Auf der Fakuma wird ENGEL demonstrieren, wie sich mit Hilfe von e-connect.monitor der Zustand von Plastifizierschnecken durch die Massezylinderwand hindurch bestimmen lässt. In der Automobilindustrie ist diese Lösung an Großmaschinen bereits im Einsatz.
Das zweite Modul für die Online-Überwachung von Einspritz- und Schließspindeln wurde gezielt für vollelektrische Hochleistungsanwendungen in der Verpackungsindustrie entwickelt. Testkunden können sich über das neue Kundenportal e﷓connect schon heute tagesaktuell über den Zustand der Spindeln informieren.


smart production - besonders tiefe vertikale Datenintegration
Im Expert Corner smart production steht das MES authentig im Mittelpunkt. Entwickelt wurde das Manufacturing Execution System von der T.I.G. Technische Informationssysteme GmbH, die seit knapp einem Jahr Teil der ENGEL Unternehmensgruppe ist. Mit der Integration von T.I.G. in die ENGEL Gruppe haben die beiden Unternehmen ihr MES-Know-how und ihre langjährige Erfahrung mit weltweiten MES-Projekten gebündelt und erreichen so ein noch höheres Innovationstempo.

Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen der Spritzgießindustrie, bietet authentig eine besonders tiefe vertikale Datenintegration bis auf die Ebene einzelner Kavitäten. Die Software schafft Transparenz, um zum Beispiel die insgesamt zur Verfügung stehende Kapazität eines Maschinenparks optimal auszulasten oder um Produktivitätskennzahlen mit wirtschaftlichen Zielen zu korrelieren. Das MES ist modular aufgebaut und lässt sich so an die individuellen Anforderungen des Verarbeiters exakt anpassen. Neu zur Fakuma ist eine zertifizierte Schnittstelle zu SAP, die die Datenintegration zwischen dem MES authentig und dem ERP-System von SAP vereinfacht.

Engel Schweiz - inject 4.0 Bild 5
Um den Zustand der Plastifizierschnecke zu beurteilen, muss diese nicht länger ausgebaut werden. e﷓connect.monitor blickt von außen in das Innere des Massezylinders und macht den Zustand der Schnecke transparent.


Teure Leistungsspitzen zuverlässig kappen
„Energy“ heißt das jüngste der authentig Module, das live auf der Fakuma demonstriert wird. Es macht nicht nur die Energieverbräuche der einzelnen Abnehmer im Spritzgießbetrieb transparent, sondern kappt zuverlässig Leistungsspitzen im Strombedarf. Möglich ist dies, indem für jeden einzelnen Verbraucher situationsbezogene Verbrauchslimits definiert und die vorgegebenen Strommengen dann dynamisch den Verbrauchern zugeteilt werden. Dieses intelligente Hallenmanagement kann damit dazu beitragen, die Energiekosten für den Maschinenpark deutlich zu reduzieren. Das Modul unterstützt die Verarbeiter bei der Zertifizierung ihres Energiemanagementsystems nach ISO 50001.

Auf der Fakuma werden alle Spritzgießmaschinen am ENGEL Stand über authentig miteinander vernetzt sein. Auch wird ENGEL demonstrieren, wie einfach das MES die lückenlose Rückverfolgbarkeit von Prozessparametern sicherstellt. Alle während der Messe produzierten inject 4.0 Logos werden mit einem QR-Code versehen. Die Messebesucher können auch noch lange nach der Fakuma über diesen Code die von authentig gespeicherten Prozessdaten jedes individuellen Teils aufrufen.


Produktübersicht
Für mehr Informationen bitte auf die untenstehenden Links klicken:


ENGEL (Schweiz) AG
Die Niederlassung ENGEL (Schweiz) AG wurde am 1. April 1991 als 100-prozentige Tochtergesellschaft gegründet. Vor dieser Zeit wurden die Interessen der Firma ENGEL in der Schweiz  während 17 Jahren von einer freien Vertretung wahrgenommen. Im Jahr 1994 erfolgte dann der Umzug in die eigenen Räumlichkeiten an der Hungerbüelstrasse 17 in Frauenfeld. Von hier aus werden Sie durch das dynamische Schweizer ENGEL-Team in allen Verkaufs- sowie Servicebelangen kompetent beraten und bedient.

Engel_Schweiz_Firmengebaude



Besuchen Sie uns auf der Fakuma. Wir freuen uns auf Ihren Besuch  an unserem Stand:
Halle A5 / Stand 5204

Engel LogoENGEL (Schweiz) AG
Hungerbüelstrasse 17
8502 Frauenfeld

Tel. 052 725 07 57
Fax 052 725 07 60

ech@engel.at
www.engelglobal.com/de/ch.html

Keywords
Angußseparatoren / Automatisierung / Automatisierung von Sondermaschinen / Automatisierung von Spritzgießmaschinen / Dünnwandteile / Folienhinterspritzen / Handhabungsgeräte / Holmlos / Industrieroboter / Industrieroboter, frei programmierbar / Injection / insert / Kniehebel / Kunststoff / Kunststoffmaschinen / Kunststofftechnik / Maschinenbau / Medizintechnik / Mehrfarben-Spritzgussmaschinen / Mehrkomponentenspritzgießmaschinen / Mehrstationenspritzgießmaschinen / packaging / PETsystems / Reinraum / Reparaturen von Spritzgießmaschinen / Roboter / Roboter für Stückentnahme / Spezialmaschinen / Spritzanlagen für 2-Komponenten-Kunststoff / Spritzgießformen / Spritzgießmaschinen / Spritzgießmaschinen für Duroplaste / Spritzgießmaschinen für Kautschuk / Spritzgießmaschinen für Verbundwerkstoffe (Composites) / Spritzgießmaschinen in Sonderausführung / Spritzgießmaschinen über 1000 kN bis 4000 kN Schließkraft / Spritzgießmaschinen über 10000 kN Schließkraft / Spritzgießmaschinen über 250 kN bis 1000 kN Schließkraft / Spritzgießmaschinen über 4000 kN bis 10000 kN Schließkraft / Spritzguss / Spritzgussmaschinen für Duroplaste / Spritzgussmaschinen für Kautschuk und weiche Kunststoffe / Spritzgussmaschinen für Thermoplaste / Spritzgussmaschinen für treibmittelhaltige Kunststoffe / Spritzgussmaschinen, vollelektrisch / Spritzgussproduktionssysteme: teilautomatisch / Spritzgussproduktionssysteme: vollautomatisch / Spritzprägen  / Spritzpressmaschinen / Systemanbieter / technical moulding / Technischer Spritzguss / teletronics / Verpackung / Vollelektrisch / Werkzeugwechseleinrichtungen

 

 

Fakuma Spezial

Das Spezial-Portal rund um die Fakuma - präsentiert von
Kunststoff-Schweiz und Kunststoff-Deutschland

Kunststoff-Schweiz - Das Kunststoff-Portal für die Schweizer Kunststoff-Industrie
Kunststoff-Deutschland - das Kunststoff-Portal für die deutsche Kunststoff-Industrie

Save the date:
17.10 - 21.10.2017

www.fakuma-messe.de





www.kunststoff-schweiz.ch
www.kunststoff-deutschland.com

Fakuma 2017

Startseite / Ausstellernews

Suchen

Videothek 2017

Ausstellerliste 2017

 

Messeinformationen

Tickets & Öffnungszeiten

Messebeschreibung

Ausstellungsprogramm

Anreise

Unterkunft

Tipps für Besucher

Tipps für Aussteller

Impressum Kontakt

 

Fakuma 2015

Ausstellernews 2015

Videothek 2015

 

Fakuma 2014

Ausstellernews 2014

Videothek 2014

 

Fakuma 2012

Ausstellernews 2012

Videothek 2012

 

Fakuma 2011

Ausstellernews 2011

Videothek 2011

Folgen Sie Fakuma_World auf Twitter >>>