< News 171/1816 >

News drucken

Zurück zur Übersicht


11.06.2019 WITTMANN BATTENFELD: Erhält Auszeichnung für sein Condition Monitoring System

Auf der diesjährigen Plastpol in Kielce konnte WITTMANN BATTENFELD eine unabhängige Jury von Experten von Hochschulen und Fachinstituten von den Vorteilen seines Condition Monitoring Systems (CMS) für den Einsatz in Kunststoff-Spritzgießmaschinen überzeugen. Beim CMS handelt es sich um ein Sensorsystem zur Zustandsüberwachung der Maschinen.

Condition Monitoring Systeme werden seit vielen Jahren bei Großanlagen eingesetzt, um vorausblickend Produktionsausfälle zu verhindern und zeitintensive Wartungsaufwände zu optimieren. Die Fortschritte bei der Sensortechnik und die zunehmende Verfügbarkeit von Hochgeschwindigkeits-Datennetzen machen diese Systeme nun auch für Spritzgießmaschinen interessant. Beim Einsatz in Spritzgießmaschinen überwacht das System die Zustände einzelner Komponenten der Maschine permanent, um deren Verfügbarkeit und Effizienz zu optimieren und auf diesem optimalen Niveau zu halten. Das System erkennt Störungen, bevor sie zum Stillstand führen und ermöglicht das vorrausschauende Planen von Serviceeinsätzen. Dadurch können Kosten bei gleichzeitig höherer Produktivität minimiert werden.

Das Herz des Condition Monitoring Systems ist der CMS-Rechner. Dieser Rechner ist Teil eines Produktionsleitstandes. Er kommuniziert mit den Spritzgießmaschinen und sammelt und speichert die Messdaten für eine allfällig später notwendige Rückverfolgung. Ein CMS-Leitstand kann gleichzeitig bis zu 50 Maschinen überwachen und via E-Mail Vorwarnungen an das Instandhaltungspersonal geben. Neben aktuellen Statusinformationen werden von der Software auch Trends zur Veränderung von Funktionswerten geliefert, die dem Instandhaltungspersonal als Entscheidungsgrundlagen dienen.

Das Condition Monitoring System wurde auf der diesjährigen Plastpol auf einer schnelllaufenden Maschine für die Verpackungsindustrie, einer EcoPower Xpress 160/1100+ gezeigt. Auf dieser Maschine wurde mit einem 4-fach-Werkzeug ein Deckel aus PP (Borealis, Österreich) unter Einsatz der Hochleistungs-IML-Anlage mit Side-Entry-Roboter W837 pro von WITTMANN produziert.

Die WITTMANN Gruppe
Die WITTMANN Gruppe ist ein weltweit führender Hersteller von Spritzgie߬maschinen, Robotern und Peripheriegeräten für die Kunststoff verarbeitende Industrie mit Hauptsitz in Wien, Österreich, bestehend aus zwei Haupt-Geschäftsbereichen: WITTMANN BATTENFELD und WITTMANN. Gemeinsam betreiben die Unternehmen der Gruppe acht Produktionswerke in fünf Ländern, und mit ihren 34 Standorten sind die zusätzlichen Vertriebsgesellschaften auf allen wichtigen Kunststoffmärkten der Welt vertreten.

WITTMANN BATTENFELD verfolgt den weiteren Ausbau seiner Marktposition als Spritzgießmaschinen-Hersteller und Spezialist für fortschrittliche Prozess¬technologien. Als Anbieter moderner umfassender Maschinentechnik in modularer Bauweise erfüllt das Unternehmen die aktuell und künftig auf dem Markt für Kunststoff-Spritzguss herrschenden Anforderungen.

Das Produktprogramm von WITTMANN umfasst Roboter und Automatisierungs¬anlagen, Systeme zur Materialversorgung, Trockner, gravimetrische und volume¬trische Dosiergeräte, Mühlen, Temperier- und Kühlgeräte. Mit dieser umfassenden Peripheriegeräte-Baureihe bietet WITTMANN den Kunststoff¬verarbeitern Gesamt¬lösungen an, die alle Bedürfnisse abdecken – von einzelnen Arbeitszellen bis hin zu komplett integrierten, die gesamte Produktion umfassenden Systemen.

Der Zusammenschluss der einzelnen Bereiche unter dem gemeinsamen Dach der WITTMANN Gruppe führte zur nahtlosen Ergänzung der jeweiligen Produktlinien. Zum Vorteil der Kunststoffverarbeiter, die in verstärktem Maß ein reibungsloses Ineinandergreifen von Verarbeitungsmaschine, Automatisierung und Peripherie nachfragen.

www.wittmann-group.comwww.wittmann-group.com


< News 171/1816 >