< News 106/2207 >

     


Zurück zur News-Übersicht                                                                                                           
 
Kunststoff-Deutschland - News-Corner
 
20.04.2021
 
  
Sika: Umsatzrekord im ersten Quartal – Anhebung des Jahresziels
    
Trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie ist Sika mit einem dynamischen Jahresauftakt ins Geschäftsjahr 2021 gestartet und setzte den Wachstumskurs im ersten Quartal mit einem neuen Umsatzrekord von CHF 1’998.6 Millionen fort. Dies entspricht einer Steigerung von 12.6% in Lokalwährungen. Der Umsatzzuwachs in Schweizer Franken belief sich auf 10.2%, darin enthalten ist ein negativer Währungseffekt von -2.4%. Der Akquisitionseffekt lag bei 1.5%. Das organische Wachstum im ersten Quartal betrug 11.1%.

Paul Schuler, Vorsitzender der Konzernleitung: "Im neuen Jahr konnten wir nahtlos an unsere starken Leistungen vom vierten Quartal des Vorjahres anknüpfen. Wir haben das Wachstumsmomentum in den meisten Märkten gezielt genutzt, um unsere Marktanteile weiter auszubauen. Sowohl im Projekt- als auch im Distributionsgeschäft profitieren wir von der starken Nachfrage der Kunden nach unseren hochwertigen, innovativen und nachhaltigen Lösungen, mit denen wir sie dabei unterstützen, ihre Projekte und Herausforderungen zu meistern. Gleichzeitig tragen wir zu mehr Nachhaltigkeit im Bausektor und einer umweltfreundlichen Mobilität bei. Die COVID-19-Pandemie wird uns auch 2021 begleiten. Nach einem Jahr wirtschaften mit der Pandemie ist festzuhalten, dass wir die Weichen mit der Umsetzung zahlreicher digitaler Initiativen richtig gestellt haben und sowohl von deren Mehrwert als auch von der Stärke unserer Kundenbeziehungen profitieren."

Wachstum in allen Regionen – Zweistellig in EMEA und Asien/Pazifik
Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2021 war weiterhin von der COVID-19-Pandemie und insbesondere von logistischen Herausforderungen geprägt. Dank der starken Marktstellung sowie der schnellen und gezielten Implementierung von Wachstumsinitiativen, konnte Sika in allen Regionen Rekordresultate erzielen.

Im ersten Quartal 2021 realisierte die Region EMEA eine Umsatzsteigerung in Lokalwährungen von 13.2% (Vorjahr: 13.3%). Die Länder der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz), die nordischen Länder, Osteuropa und der Nahe Osten erzielten gute Geschäftsverläufe. Von einem Wachstumsschub profitierten die Länder Südeuropas mit Italien, Frankreich und Grossbritannien sowie Afrika.

Mit Kreps LLC hat Sika im Berichtszeitraum in Russland einen führenden Hersteller von Mörtelprodukten übernommen und damit sowohl das bestehende Produktportfolio als auch die geografische Präsenz weiter ausgebaut.

Die Region Americas erzielte ein Wachstum in Lokalwährungen von 6.2% (Vorjahr: 23.0%). Trotz der hohen COVID-19-Infektionsraten in Mexiko, Brasilien und den USA verzeichnete Sika in der Region Americas einen klaren Aufwärtstrend. Während viele Grossstädte in Nordamerika weiterhin von der Pandemie betroffen sind und Bauprojekte sich verzögern, hat sich die Situation in Lateinamerika deutlich verbessert.

Im ersten Quartal 2021 hat Sika die Geschäftssparte Bodenbelagsklebstoffe von DriTac übernommen, einem in den USA ansässigen Unternehmen mit einer starken Marktposition im Bereich Verklebungen von Fussbodensystemen. Mit BR Massa stiess darüber hinaus ein Hersteller von Mörtelprodukten in Brasilien zur Sika Gruppe hinzu. Dank der Übernahme verbessert Sika ihre Position in einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen Brasiliens und erweitert die Produktionskapazität.

Der Umsatz in Lokalwährungen in der Region Asien/Pazifik konnte um 25.8% (Vorjahr: 29.8%) gesteigert werden, vor allem China konnte mit zweistelligen organischen Zuwachsraten die Wachstumsdynamik noch einmal deutlich steigern. Ferner konnten Indien und Australien zum positiven Geschäftsverlauf in der Region beitragen. Dagegen erholten sich die Länder der Region Südostasien nur langsam von den starken Auswirkungen der Pandemie.

Im Segment Global Business realisierte Sika ein Wachstum in Lokalwährungen von 2.7% (Vorjahr: -7.1%). Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres verzeichnete die Automobilindustrie starke Enpässe in der Lieferkette von elektronischen Bauteilen. Erst im März sind die Produktionsraten von Fahrzeugen in allen Regionen erneut deutlich gestiegen. Für den Automobilsektor wird im Jahr 2021 ein Wachstum von 10% prognostiziert. Langfristige Wachstumsimpulse erwartet Sika von den Megatrends im modernen Automobilbau, die auch in Zukunft von Elektromobilität und Leichtbauweise dominiert werden.

Fortsetzung der erfolgreichen Wachstumsstrategie – Angehobene Jahresziele
Trotz der Corona-Krise und deren Auswirkungen auf die operativen Geschäftsergebnisse bestätigt Sika die strategischen Ziele 2023. Das Unternehmen bleibt weiterhin klar auf langfristigen Erfolg und profitables Wachstum ausgerichtet. Mit dem Fokus auf die sechs Eckpfeiler – Marktdurchdringung, Innovation, operative Effizienz, Akquisitionen, starke Unternehmenswerte und Nachhaltigkeit – will Sika bis 2023 jährlich um 6%–8% in Lokalwährungen wachsen. Ab 2021 strebt das Unternehmen die Steigerung seiner EBIT-Marge auf 15%–18% an. Projekte in den Bereichen Operations, Logistik, Beschaffung und Produktformulierungen sollen zu einer Verbesserung der Betriebskosten von jährlich 0.5% des Umsatzes beitragen.

Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet Sika ein zweistelliges Umsatzwachstum in Lokalwährungen (bisher: Umsatzsteigerung in Lokalwährungen von 6%–8%) sowie eine überproportionale EBIT-Steigerung. Die EBIT-Marge sollte erstmals auf 15% ansteigen.


www.sika.comwww.sika.com


Sika


< News 106/2207 >