< News 22/2138 >

     


Zurück zur News-Übersicht                                                                                                           
 
Kunststoff-Deutschland - News-Corner
 
11.05.2021
 
  
Ensinger: Beginnt eigene Polymer-Pulverfertigung - Geschäftsbereich Composites erweitert Produktportfolio
    
Der Kunststoffverarbeiter Ensinger baut seine Composite-Produktionskapazitäten weiter aus: Mit einer Polymer-Pulvermühle, die kürzlich am Standort Cham in Betrieb genommen wurde, erweitert der weltweit operierende Geschäftsbereich seine Fertigungstiefe. Das Spektrum der thermoplastischen Polymere, die auf der neuen Anlage zu Pulvern gemahlen werden können, reicht von technischen Kunststoffen wie PP, PA6 und PC bis hin zu Hochleistungskunststoffen wie PPS, PEI und PEEK. Mit ihren engen Toleranzen erfüllen die pulverisierten Materialien die hohen Anforderungen, die an die Ausgangsprodukte moderner Verbundwerkstoffe gestellt werden.

Dank der neuen Fertigungsmöglichkeiten kann die Ensinger Gruppe ihren Kunden weitere Kosten- und Wettbewerbsvorteile verschaffen. Der junge Geschäftsbereich Composites ist inzwischen ein "One-Stop-Shop" für eine breite Palette an Produkten und Dienstleistungen rund um thermoplastische Verbundwerkstoffe. Das Portfolio erstreckt sich von Pulvern, Semipregs, Prepregs, Organoblechen, formgepressten Composite-Platten und Fertigteilen bis hin zu Kundenentwicklungsprojekten, die mit vielfältigen Werkstoffkombinationen realisiert werden.

Die neue Polymer-Pulvermühle, die den ATEX-Sicherheitsrichtlinien entspricht, ermöglicht Ensinger zudem, der Industrie einen Service für die Polymervermahlung anzubieten, so dass die Kunden ihre Anforderungen an die Polymervermahlung in einer kostengünstigen Lösung auslagern können. "Die Anschaffung der neuen Anlage ist ein logischer Schritt, der Ensinger zu einem Komplettlösungsanbieter im Bereich der thermoplastischen Verbundwerkstoffe macht", sagt Daniel Grauer, der für den Geschäftsbereich Composites für das internationale Business Development verantwortlich ist. "Mit der Verlängerung der Wertschöpfungskette stärken wir unsere Position im Wettbewerb und können sowohl die technischen als auch die kommerziellen Erwartungen unserer Kunden erfüllen", ergänzt der Ensinger Manager.

Ensinger Gruppe
Die Ensinger Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Compounds, Halbzeugen, Composites, Fertigteilen und Profilen aus technischen Kunststoffen. Zur Verarbeitung der thermoplastischen Konstruktions- und Hochleistungspolymere setzt Ensinger eine Vielzahl von
Herstellungsverfahren ein, u.a. Extrusion, mechanische Bearbeitung, Spritzguss, Formguss, Sintern und Pressen. Mit insgesamt 2.700 Mitarbeitern an 35 Standorten ist das Familienunternehmen in allen wichtigen Industrieregionen weltweit mit Fertigungsstätten oder Vertriebsniederlassungen vertreten.


https://www.ensingerplastics.com/https://www.ensingerplastics.com/


Ensinger_beginnt_eigene_Polymer-Pulverfertigung

Die neue Polymer-Pulvermühle der Ensinger Gruppe im bayerischen Zweigwerk Cham
< News 22/2138 >