Kunststoff-Geschichte / Biographien

Alexander Parkes

Alexander Parkes

geboren 1813 in Birmingham / England 
gestorben 1920 in Short Hills, New Jersey / USA


Alexander Parkes, der im Jahre 1813 in Birmingham geboren ist, wuchs in einer Umgebung auf, in der die Ideologie der Erfindung sicherlich besonders kultiviert wurde. Er hatte weder in Chemie noch in Physik eine spezifische Ausbildung - ein in dieser Zeit relativ normaler Umstand Parkes beschäftigte sich zunächst mit der Verarbeitung von Naturgummi. Durch die Entdeckung der Vulkanisierung und der ersten Fertigungsmaschinen wurden auf diesem Gebiet damals große Fortschritte gemacht. Sein Interesse für andere Substanzen, die bei der Industrie für ganz bestimmte Anwendungsgebiete immer mehr gefragt waren und die ähnliche Resultate wie das Gummi liefern konnten, wurde erweckt. Parkes befasste sich nun mit dem von C.F. Schoenbein im Jahre 1845, in Basel erhaltenen Zellulosenitrat und fand ein neues Material,das "in festem, verformbaren und in flüssigem Zustand verwendet werden konnte und das mal hart wie Elfenbein, mal lichtundurchlässig, mal flexibel, mal wasserundurchlässig oder verfärbbar war und das genau wie Metall mit dem Werkzeug bearbeitet, formgestanzt oder gewalzt werden konnte." Mit diesen Worten beschrieb der Erfinder im Jahre 1862 auf einem Reklameblatt das Parkesine, d.h. eine Art von Zelluloid, die im Jahre 1861 patentiert worden ist. Dies geschah auf einer internationalen Messe in London, auf der die ersten Muster dieser Materie ausgestellt wurden, die zweifelsohne als der erste und ursprüngliche Kunststoff gelten kann, der dann Stammhalter einer großen Familie von Polymern wurde, zu der sich heute einige hundert Komponenten zählen können.

 

Kunststoff-Deutschland - das Internetportal
für die deutsche Kunststoff-Industrie

Kunststoff-Deutschland Logo

Startseite
Suchen 

Twitter
Folgen Sie dem News-Kanal von Kunststoff-Deutschland auf XING
Facebook
Linkedin Logo

×

☰Menü  

 

GRAFE_Banner

 

7. PLA World Congress
Der Titel der Seite wird von NetObjects Fusion generiert